Kunstverein
Oerlinghausen e.V.

»What you see is what you see.« Frank Stella

 1976

2017

Programm

40 Jahre Kunstverein Oerlinghausen 1976 – 2016

Ein Jubiläum gibt immer Anlass zur Selbstvergewisserung, zu einer Rückschau. Dabei spürt man dem nach, was in der Vergangenheit wichtig gewesen ist, welche Spuren man hinterlassen hat, ob da etwas ist, was der Zeit standhält.

Gleichzeitig stellt sich die Frage, welche Wege in die Zukunft führen können, konkreter: was hat sich der Kunstverein

vorgenommen für die kommenden Jahre?

Die Ausstellung von Arbeiten der jüdischen Malerin Käthe Loewenthal, die in Stuttgart lebte, geht an die Ursprünge der

Synagoge, auf die Geschichte des Hauses zurück. Die Schwester der Künstlerin, Hedwig Loewenthal, lebte in Oerlinghausen,

bevor sie in ein Vernichtungslager deportiert und dort ermordet wurde. Ihre Mutter starb im Oerlinghauser Mariannenstift.

Mit Horst Antes ist ein Künstler eingeladen, der zur Gründungszeit des Kunstvereins bereits große Anerkennung

erfahren hat und an eine Zeit des Aufbruchs erinnert. Die deutsche Kunstszene pulsierte. Endlich kam auch die internationale

Anerkennung für eigenwillige Positionen, wie Antes sie so überzeugend verkörpert, nach schwierigen Nachkriegsjahren

und zunächst französischer, dann amerikanischer Kunstdominanz.

Nicht zuletzt diese Aufbruchstimmung motivierte junge Kunstliebhaber in Oerlinghausen zur Gründung des Kunstvereins.

In den 40 Jahren ernst genommener Programmgestaltung wurden bestimmte Akzente gesetzt und kontinuierlich

gepflegt. Dazu zählt die Vermittlung konkreter Kunst. Mit Hellmut Bruch setzt der Kunstverein diese Arbeit, die bereits

in den frühen Anfängen begann, bewusst mit einem Protagonisten fort, der im Wortsinn ein besonderes »Licht« auf diese

Kunst wirft.

Und die Zukunft? Sieben junge Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen, im Stadtraum von Oerlinghausen ihre

Arbeiten zu konzipieren, ihn zu gestalten, um neue Sichtweisen auf die Stadt – und die Kunst – zu ermöglichen.

Zur Selbstvergewisserung gehört also nicht nur Erinnerung, sondern der Kunstverein Oerlinghausen wagt auch den Blick

nach vorn. Im Rahmen eines Symposiums soll eine in die Zukunft gerichtete Standortbestimmung stehen: »Kunstvereint

– gestern – heute – morgen«.

 

JAHRESPROGRAMM 2017

 

15. 01. – 19. 02.        Ursula Neugebauer – transit

 

26. 02. – 2. 04.          Walther Schwiete – BRANDWAND

30. 04. – 21. 05.        INTERMEZZO – Mein Bild – meine Geschichte

 

28. 05. – 9. 07.          Michel Meyer – Kling Klang

 

  3. 09. – 15. 10.        Marek Radke – Gold, Silber und ...

 

12. 11. – 17. 12.        Strawalde (Jürgen Böttcher) – Eine magische Exposition. Malerei und Film

 

Jahresflyer 2017 (Pdf)

 

 

Alle Angaben mit dem Vorbelt möglicher Änderungen und Aktualisierung.

© 2017, Kunstverein Oerlinghausen e.V.